Recovery Toolbox for SQL Server - Online-Hilfe

Recovery Toolbox for SQL Server ( Herunterladen) dient zur Repatur von Daten aus beschädigten Datenbanken im MS SQL Server Format (Dateien mit *.mdf-Erweiterung). Der Prozess der Datenwiederherstellung besteht aus 7 einfachen Schritten, das Programm besitzt eine sehr einfache und verständliche Schnittstelle, so dass es schwer ist, bei der Arbeit mit dem Tool einen Fehler zu machen.

1. Auswahl einer beschädigten Datenbank im MS SQL Server Format, aus der Daten wiederhergestellt werden sollen

Zuerst müssen Sie den Pfad zur beschädigten Datei mit *.mdf-Erweiterung angeben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das zu tun.

  • Geben Sie den Namen der Quelldatei manuell ein, Sie müssen dabei vollständigen Pfad zu dieser Datei angeben
  • Wählen Sie die Quelldatei aus einer Popup-Liste aus, die beim Klicken auf die Schaltfläche angezeigt wird. Auf dieser Liste können Sie alle Dokumente sehen, die von Recovery Toolbox for SQL Server gescannt wurden
  • Wählen Sie die Quelldatei mit Hilfe von Windows Explorer aus, welcher beim Klicken auf die Schaltfläche geöffnet wird

Klicken Sie dann auf Next (Weiter), um zum nächsten Schritt überzugehen.

2. Analyse der Systemdaten aus der beschädigten Datenbank

In diesem Schritt werden Sie gefragt: Do you wish to start recovery? (Möchten Sie die Wiederherstellung starten?) Klicken Sie auf Yes (Ja), um den Prozess zu starten. Danach startet Recovery Toolbox for SQL Server den Prozess der Wiederherstellung von Daten. In diesem Schritt können Sie eine Anzeige sehen, die den Prozess-Status anzeigt.

3. Vorschau der Daten, die aus beschädigten *.mdf-Dateien wiederhergestellt werden konnten

Nachdem Recovery Toolbox for SQL Server Daten aus der beschädigten Datenbank extrahiert hat, werden die wiederhergestellten Daten auf dem Bildschirm angezeigt. Der Benutzer kann dann ein Fester sehen, das ähnlich wie Windows Explorer aussieht. Links können Sie eine Liste mit Datenkategorien sehen, und rechts wird die Vorschau der Daten selbst angezeigt.

  • Wenn Sie Datenkategorie User Tables (Benutzertabellen) auswählen, wird der rechte Teil des Fensters in zwei Bereiche geteilt. Im oberen Bereich befindet sich eine Liste mit allen Benutzertabellen, im unteren Teil erscheint der Inhalt der aktuell ausgewählten Tabelle.
  • Wenn Sie Datenkategorie System Tables (Systemtabellen) auswählen, können Sie rechts eine Liste der Systemtabellen sehen.
  • Wenn Sie auf die Kategorie Views (Ansichten) klicken, wird der rechte Teil des Fensters in zwei Bereiche geteilt. Im oberen Bereich können Sie eine Liste mit allen Ansichten sehen, im unteren Teil wird der Quellcode der aktuell ausgewählten Ansicht angezeigt.
  • Wenn Sie die Kategorie Stored Procedures (Gespeicherte Prozeduren) auswählen, wird der rechte Teil des Fensters in zwei Bereiche geteilt. Im oberen Bereich können Sie eine Liste mit allen gespeicherten Prozeduren sehen. Wenn Sie eine dieser Prozeduren auswählen, wird im unteren Teil des Fensters der Quellcode dieser Prozedur angezeigt.
  • Wenn Sie Datenkategorie Function (Funktion) auswählen, wird der rechte Teil des Fensters in zwei Bereiche geteilt. Im oberen Bereich können Sie eine Liste mit allen gespeicherten Funktionen sehen. Wenn Sie eine der Funktionen auswählen, wird im unteren Teil des Fensters der Quellcode dieser Funktion angezeigt.
  • Wenn Sie Datenkategorie User Defined Data Types (Benutzerdefinierte Datentypen) auswählen, wird im rechten Teil des Fensters eine Liste mit allen benutzerdefinierten Datentypen angezeigt.

Sie können die Systemdaten, die aus beschädigten Datenbanken im MS SQL Server Format wiederhergestellt wurden, einsehen, um zu prüfen, ob Recovery Toolbox for SQL Server Ihre Daten erfolgreich reparieren kann.

Klicken Sie auf Next (Weiter), um den Prozess der Reparatur fortzusetzen.

4. Auswahl des Verfahrens des Datenexports

Recovery Toolbox for SQL Server unterstützt zwei Möglichkeiten, die aus beschädigten Datenbanken im MS SQL Server Format wiederhergestellten Daten zu exportieren. Erstens können Sie Ihre Daten als einen Satz von SQL-Skripts speichern. Wenn Sie diese Option bevorzugen, wählen Sie Save script to disk (Skript auf Datenträger speichern) und geben Sie den Ordner an, in dem der Skriptsatz gespeichert werden soll. Sie können das im Bereich Destination Directory (Zielverzeichnis) machen. Benutzer können den Ordner auch manuell mit Hilfe des Eingabefelds Select Folder (Ordner auswählen) tun, das beim Klicken auf die Schaltfläche geöffnet wird.

Wenn Sie diese Option ausgewählt haben, erstellt Recovery Toolbox for SQL Server einen Ordner, der entsprechend einer integrierten Vorlage folgenderweise genannt wird: Recovered Quelldateiname. Dieser Ordner enthält Skripts im SQL_Format, sowie eine install.bat Datei, mit deren Hilfe Sie Daten auf Server installieren können. Diese Datei hat folgendes Format: install.bat Servername Datenbankname Benutzername. Sie können diese Skripts einfach auf einen beliebigen PC kopieren und von dort aus ausführen.

Zweitens kann der Benutzer Daten direkt in eine Datenbank exportieren. Wenn Sie diese Option bevorzugen, wählen Sie bitte Execute script on database (Skript in Datenbank ausführen) und geben Sie im Bereich Connection String (Verbindungszeichenfolge) den Wert der Verbindungszeichenfolge ein. Sie können das entweder manuell oder mit Hilfe des Dialogfelds Data Link Properties (Datenverknüpfungseigenschaften), das beim Klicken auf die Funktionstaste geöffnet wird, tun.

Wegen der Tatsache, dass Datenbanken mehrere Gigabytes von Daten enthalten können, kann Recovery Toolbox for SQL Server die Ausgabeskripts in mehrere Dateien aufteilen. Wenn Sie die maximale Größe für Dateien angeben möchten, geben Sie die erwünschte Zahl ins Feld Split into parts with size (In Teile aufteilen mit maximaler Größe) (der Wert wird in Kb angezeigt) ein.

Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.

5. Auswahl der wiederherzustellenden und zu speichernden Daten

Bitte schenken Sie Ihre Aufmerksamkeit diesem Fenster, es erinnert an das Vorschau-Fenster im dritten Schritt. Der Unterschied besteht in Optionen neben Objekten und Kategorien. Mit Hilfe dieser Optionen können Benutzer Daten angeben, die aus beschädigten Datenbanken im MS SQL Server Format abgerufen und gespeichert werden sollen.

  • Wenn Sie eine ganze Datenbank aus-/abwählen möchten, wählen Sie Option Database (Datenbank) im linken Teil des Fensters.
  • Wenn Sie eine Kategorie wählen oder ihre Auswahl aufheben möchten, wählen Sie bitte entsprechende Option neben ihrem Namen aus/ab.
  • Wenn Sie ein bestimmtes Objekt wählen oder seine Auswahl aufheben möchten, geben Sie bitte den Kategorienamen an und wählen Sie entsprechende Option mit diesem Namen aus/ab.

Klicken Sie auf Next (Weiter), um fortzufahren.

6. Analyse und Speichern der beschädigten Datenbank(en)

In diesem Schritt startet Recovery Toolbox for SQL Server automatisch den Prozess des Scannens und der Analyse der beschädigten Datenbank. Auf der entsprechenden Statusleiste können Sie den Ablauf dieses Prozesses verfolgen. Beachten Sie bitte, dass die Dauer dieses Prozesses völlig von der Größe der Datei und der Leistungs des CPU abhängt.

7. Vorschau des Berichts über den Datenexport

Nachdem das Exportieren von Daten beendet ist, können Sie den endgültigen Bericht über die Ergebnisse des Prozesses der Wiederherstellung von Daten aus beschädigten Datenbanken im MS SQL Server Format für die aktuelle Sitzung sehen.